Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Informationen. Durch die Nutzung unserer Homepage erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

2. Mannschaft


Philipp Dietrich setzt den Schlußpunkt


1.FC Rielasingen-Arlen II - Türkischer SV Singen 2:2 (1:1)

1 Böhn, 3 Tsimba-Tsassa, 4 Dietrich, 5 Paysen, 9 Santos Couto (77. 7 Reitze), 10 Campanico dos Santos, 11 N. Jeckl, 15 Haag, 16 Besnecker, 19 M. Jeckl, 21 Sigmund

Tore: (3.) 1:0 Miguel Campanico dos Santos  (7., 75.) 1:1, 1:2 Ugur Karaotcu  (90.+3) 2:2 Philipp Dietrich

Bes. Vorkommnisse: (78.)  Kenan Balsüzen (TSV) - Foulspiel

Zuschauer: 80                      SR: Clemens Grießhaber

 

Der letzte Angriff, Timo Sigmund bringt den Ball auf den Flügel, von dort eine präzise Flanke von Nelson Jeckl auf Philipp Dietrich und dessen Kopfball schlägt zum 2:2 ein. Damit belohnte sich die zweite Mannschaft wenigstens noch mit einem Punkt, aufgrund des Spielverlaufes wäre ein Sieg aber hochverdient gewesen. Schon früh ging es in einem hektischen Spiel hoch her. Die frühe Führung für unsere Mannschaft per Direktabnahme durch Miguel Campanico dos Santos. Dies konterten die Gäste mit dem Ausgleich nur kurz darauf. Ein Freistoß für die Gäste, der eher unberechtigt war, verwandelte Ugur Karaotcu mit einem Freistoß aus 22 Metern unhaltbar in den Winkel. In der Folge investierten die Platzherren deutlich mehr in das Spiel, viele Aktionen wurden aber auch immer wieder durch Fouls unterbrochen. Gute Aktionen noch vor der Pause mit Distanzschüssen von Filipe Santos Couto, um Zentimeter vorbei und Maxi Jeckl dessen Schuss von Tolga Demirkiran pariert wurde. In der zweiten Halbzeit zunächst verteiltes Spiel, doch nach rund einer Stunde drückten die Platzherren auf das Gaspedal und überzeugten mit einer engagierten Leistung. Timo Sigmund mit einem Sololauf, sein Abschluss von der Strafraumgrenze küsste das Lattendreieck. Ein Freistoß von Filipe Santos partierte der Gästetorhüter prächtig. Nächster Aufreger, nach Fehler Demirkiran brachte Maxi Jeckl den Ball über die Linie, was vom Schiedsrichter nicht erkannt wurde. Und weiter die Gastgeber - Abschluss von Filipe Santos Couto der Innenpfosten und ein türkisches Bein retten. Und dann die kalte Dusche, als sich die Gäste, zu einem Konter aufmachten, Ugur Karaotcu wurde in Abseitsposition bedient und versenkte eiskalt zum 1:2. Nur kurz darauf endlich eine Ampelkarte für einen türkischen Spieler, überfällig nach zahlreichen rustikalen Zweikämpfen der Gäste. Mit allen erlaubten und unerlaubten Mitteln verteidigten die Gäste ihre Führung, das Tor schien vernagelt, ein Abschluss von Nelson Jeckl wurde von der Linie geschlagen, der große kämpferische Einsatz schien vergeblich, doch dann eben doch noch die letzte Flanke und der hochverdiente Punkt.