Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Informationen. Durch die Nutzung unserer Homepage erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

1. Mannschaft


Jokertor bringt unglückliche Niederlage



In einem spannenden Verbandsligaspiel boten die Gastgeber dem Tabellenführer bis in die Schlussphase und verloren dann doch den einen Punkt.

Auf dem tiefen Platz war Kampf und Zweikampfführung Trumpf. Die Gastgeber standen tief und wollten aus dieser defensiven Grundordnung dem Tabellenführer mit Nadelstichen beschäftigen. Die Gäste suchten die Lücke, fanden aber nur nach sieben Minuten eine Lücke, als Sebastian Braun nach Flanke frei zum Kopfball kam, diesen aber doch deutlich am Tor vorbeisetzte. Die Gastgeber setzten viel Leidenschaft und Teamgeist in ihre Aktionen und konnten so die Gäste recht weit von der eigenen Gefahrenzone weghalten. Dies ging allerdings auch wenig auf Kosten der eigenen offensiven Aktionen, die lange Zeit recht früh von den Gästen beendet wurden. So war entwickelte Heber von Alex Stricker aus rund 40 Metern, in der 36. Minute auch nur den Hauch von Gefahr für das Tor von Logan Kleffer. Größte Chance für die Gäste nur eine Minute später als Domagoj Petric nach einer Ecke in bester Position einen Rielasinger Abwehrspieler anköpfte, der dadurch die Führung verhinderte. Gästetorhüter war dann auch in der 42. Minute auf dem Posten, als er einen langen Ball auf Alex Stricker um Haaresbreite vor diesem erreichte und klären konnte. Die defensive Glanzleistung der Gastgeber setzte sich auch in der zweiten Hälfte fort. Gefahr für das Tor der Platzherren, hatte seltenheitswert, auch wenn die Gäste optisch überlegen blieben. In der 58. Minute eine der wenigen guten Torchancen der Gäste,als Mathieu Krebs nach einem abgefälschten Freistoss aus 12 Metern halbrechts zum Abschluss aufs kurze Eck kam, aber am aufmerksamen Jürgen Rittenauer scheiterte. Die Gastgeber kamen aber nun immer häufiger zu Offensivaktionen. Alex Stricker scheiterte aus spitzem Winkel ebenso an Logan Kleffer (58.) , wie Patrick Leschinski mit einem Schlenzer von der Strafraumgrenze (60.). Die Gäste benötigten entweder Standards oder Distanzschüsse, um die gut und konzentriert arbeitende Heimmannschaft in Gefahr zu bringen. In der 70. Minute versuchte es Sinan Gülsoy mit einem Distanzschuss aus rund 30 Metern, fand aber Jürgen Rittenauer auf dem Posten. Mehr und mehr verlegte sich das Spiel nun sogar in die Gästehälfte, auch wenn der eine oder andere Angriff, zwar im Ansatz gut war, aber nicht richtig gut zu Ende gespielt wurde. Und so kam eben die verhängnisvolle 86. Minute als Cedric Krebs sich im Mittelfeld den Ball schnappte und aus rund 20 Metern abzog. Jürgen Rittenauer, souveräner Rückhalt in diesem Spiel, ließ nach vorne abprallen, der eingewechselte Janosch Bologna, in abseitsverdächtiger Position, profitierte und schoss zur Gästeführung ein, die bis zum Schluss Bestand hatte. Beide Trainer waren nach dem Spiel der Meinung, dass die Zuschauer ein gutes Spiel gesehen hätten, mit dem SV Oberachern als der glücklicheren Mannschaft.