Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Informationen. Durch die Nutzung unserer Homepage erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

1. Mannschaft


Am Ende reichte ein Elfmeter - Verdienter 1:0 Sieg


1.FC Rielasingen-Arlen - SV Solvay Freiburg 1:0 (1:0)

Spieldaten

Stadionmagazin

Tolles Herbstwetter, eine prächtige Kulisse - am Ende ein mühevoller, aber verdienter 1:0-Erfolg. Man bleibt am Spitzenduo dran und freut sich nun auf ein spannendes Hegauderby am kommenden Freitag im Hohentwielstadion.

Mit einem knappen, aber sicher auch verdienten, Sieg über den SV Solvay Freiburg bleiben die Gastgeber am Spitzenduo dran. Im Vorfeld hatte man darüber spekuliert, dass es ein Geduldsspiel gegen einen tief stehenden Gast werden könnte und genauso kam es.  Die Gastgeber kamen gut ins Spiel, schon nach vier Minuten kam Marc Kuczkowski im Strafraum halblinks aus 12 Metern zum Abschluss, doch Ron Fahlteich war zur Stelle und wehrte zur Ecke ab. Die Gastgeber blieben am Drücker und kamen zu einer Serie von Eckbällen, die die Gäste allesamt unbeschadet überstanden, auch wenn einige durchaus Torgefahr entwickelten. In der 16. Minute wieder ein Abschluss im Strafraum von Marc Kuczkowski, doch erneute wehrte Ron Fahlteich zur Ecke ab. In der 23. Minute ging ein gut gesetzter Kopfball von Alex Stricker knapp über das Tor. Nach 31 Minuten ein guter Querpass von Alex Stricker auf Marc Kuczkowski, der allerdings im letzten Moment gestört wurde und auch ein Abschluss von Sebastian Stark von der Strafraumgrenze ging nach 33 Minuten deutlich über das Tor. Es schien als ob die Gäste mit dem 0:0 in die Halbzeit kommen könnten, da gab es nach 43 Minuten Strafstoss für die Gastgeber. Nach einem Chipball in den Strafraum drehte sich Marc Kuczkowski um seinen Gegenspieler, der ihn nur noch regelwidrig stoppen konnte. Den berechtigten Elfmeter verwandelte Alex Stricker sicher. Auch in der zweiten Halbzeit blieben die Gastgeber klar überlegen, aber es gab ja auch noch Ron Fahlteich im Gästetor. Nach 52 Minuten parierte er einen gefährlichen Abschluss von Marc Kuczkowski im kurzen Eck und nach einer guten Kombination d er Gastgeber blieb er nach 59 Minuten auch Sieger gegen Frank Stark. Nach 69 Minuten konnten die Gastgeber auch ein schlechtes Aufbauspiel der Gäste nicht nutzen, am Ende brachte Ron Fahlteich noch die Fingerspitzen an den Abschluss von Alex Stricker. Und mit diesen versäumten Chancen im Gepäck wurde das Spiel der Gastgeber immer unpräziser. Die Abwehr stand zwar bei allen Standards der Gäste sehr sicher und hatte vor allen Dingen die Lufthoheit, aber natürlich können solche Standards immer zum Erfolg führen. Die Gäste lockerten die Defensive und versuchten mit einer guten Aktion das Spiel in eine ungeahnte Richtung zu drehen, doch letztlich blieben sie über die gesamte Spielzeit ohne echte Torchance aus dem Spiel heraus. Die Platzherren versäumten ihrerseits einen Konter so gut zu spielen, dass sie den Sack zumachen konnten. Auch eine gute Flanke von Christian Jeske auf Benny Winterhalder und dessen Direktabnahme brachte keinen Erfolg, sondern nur eine weitere Ecke (89.), ebenso ein guter Abschluss von Sebastian Stark, der knapp über das Tor ging. Danach war Schluss auf der Talwiese, drei Punkte mehr waren auf dem Konto, so dass man mit Rückenwind ins brisante Flutlichtderby am kommenden Freitag gehen wird.

 

Gästetrainer Richard Dura war nach dem Spiel nicht mit dem Ergebnis, aber mit dem Spiel seiner Mannschaft zufrieden. Die Mannschaft habe bis zum Schluss gut gearbeitet und gewehrt. Dass seine Mannschaft Defizite im Spielaufbau habe, dass sei bekannt. Daran werde im Training gearbeitet, er war auch nach dem schweren Saisonstart in den letzten Tagen mit der Trainingsbeteiligung und dem dortigen Einsatz zufrieden und sieht durchaus positiv auf die nächsten Spiele.

Oliver Hennemann war 60 Minuten auch sehr zufrieden, weil in dieser Phase seine Mannschaft die Balance zwischen Offensive und Defensive ganz gut hinbekommen habe. Danach habe man das nicht mehr so gut gemacht, auch zu viele Standards für die Gäste produziert. Letztlich aber war für ihn der Sieg verdient. Für das Spiel in Singen erwarte von den Langzeitverletzten, zu denen sich auch noch Pascal Rasmus mit einem Bändrriss gesellte, keinen Rückkehrer.