Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Informationen. Durch die Nutzung unserer Homepage erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

1. Mannschaft


Alen Lekavski als Doppelpacker

Wichtige drei Punkte aus Stadelhofen, angesichts des Aufstands im Keller, waren das wieder eminent wichtige Punkte. Große Freude über das Comeback von Rene Greuter, aber Sorgen nach einer Knieverletzung von Pascal Rasmus

SV Stadelhofen - 1.FC Rielasingen-Arlen 0:2 (0:1)

Mit dem hochverdienten, zweiten, Auswärtssieg konnte der 1.FC Rielasingen-Arlen wichtige Punkte im Abstiegskampf der Verbandsliga aus der Ortenau mit nach Hause nehmen.

Von der ersten Minute ließen die Gäste kaum Zweifel aufkommen, dass sie den Rückenwind vom 6:1-Sieg gegen Kuppenheim aus der Vorwoche mit in diese Partie nehmen konnten. Sie wirbelten die Gastgeber in den ersten Minuten durcheinander, konnten mit schnellen Balleroberungen mächtig Druck aufbauen. In der 5. Minute die erste große Torchance, als Pascal Rasmus nach einem Pass von Phillip Dietrich zum Abschluss kam, es aber am Ende nur zu einer Ecke kam. In der Folge zwei weitere gute Chancen  binnen Minutenfrist. Zunächst kam Danny Berger nach einer Ecke zum Abschluss, aber wieder nur Ecke und Schlenzer aus 18 Metern von Pascal Rasmus rettete Torhüter Marcel Lang zur Ecke. So lautete das Eckenverhältnis nach 10 Minuten schon 3:0 und die Führung ließ nicht mehr lange warten. Nach 11 Minuten Balleroberung noch vor der Mittellinie von Kevin Kling, der über die rechte Seite den nächsten Angriff initierte. Seine präzise Flanke auf Pascal Rasmus, dessen Kopfball von Marcel Lang nur abgeklatscht werden konnte und Alen Lekavksi schob den Ball aus kurzer Distanz über die Linie (11.). Die Überlegenheit der Hegauer blieb bestehen, doch spielten sie die Angriffe nicht immer gut zu Ende und waren in mancher Situation auch zu hektisch. So blieb es bei der knappen Führung und nach rund 20 Minuten ließ der Druck auf das Stadelhofener Tor nach. Die Gastgeber kamen etwas besser ins Spiel, blieben aber weitestgehend harmlos, die beste Chance für den SVS nach 28 Minuten, als ein Abschluss von Valentin Glaser aber geblockt werden konnte. Die Gäste blieben mit Windunterstützung überlegen, aber bis zur Pause fehlte dann die zündende Idee, um sich mit einer höheren Führung  zu belohnen. In der zweiten Halbzeit starteten die Gastgeber offensiver und nach 51 Minuten kamen sie zu einer guten Chance, nach einer Flanke stand Valon Salihou frei, doch schlug der Toptorjäger des SVS über den Ball. Die Gäste hatten gegen den Wind mehr Schwierigkeiten ihre Überlegenheit aus der ersten Halbzeit aufzubauen, doch gelang es immer wieder über die schnellen Außenbahnspieler Moritz Strauß und Christoph Matt Gefahr heraufzubeschwören. Die Gastgeber kamen in vielen Zweikämpfen einfach den berühmten Schritt zu spät und wussten sich nur mit Fouls zu wehren. Nach 62 Minuten überragendes Zuspiel des eingewechselten Christian Jeske auf Christoph Matt, der im Strafraum zu Fall gebracht wurde. Den fälligen Elfmeter verwandelte Alen Lekavski sicher. Wenig später dann das erfreuliche Comeback von Rene Greuter, der nach einjähriger Verletzungspause wieder zum Einsatz kam und sich gut ins Spiel einfügte. Die Gastgeber brachten über die restliche Spielzeit keinen erfolgsversprechenden Angriff zustande, so dass Dennis Klose einen eher geruhsamen Nachmittag hatte, während der 1.FC das Spiel klar dominierte, was sich resultatsmässig allerdings nicht mehr auswirken konnte. In der 82. Minute dann noch der Wermutstropfen im Kelch der Gäste, als sich der stark spielende Pascal Rasmus, ohne gegnerische Einwirkung, eine wohl schwerere Knieblessur einhandelte.

Jürgen Rittenauer freute sich nach dem Spiel zunächst über das Comeback und die gute Leistung von Rene Greuter, war aber auch unter dem Eindruck der wohl schwereren Knieverletzung von Pascal Rasmus. Ansonsten war er mit der Leistung seiner Mannschaft sehr zufrieden, weil sie von Beginn an das Spiel kontrolliert hatte und in der Defensive auch nichts zugelassen hatte. Allerdings sei dieser Sieg, auch aufgrund der übrigen Resultate in der Verbandsliga, nur ein Schritt in die richtige Richtung gewesen und er sieht die Mannschaften ab Platz 6 derzeit im Abstiegskampf.

Sein Gegenüber Daniel Bistricky sah bei seiner Mannschaft zu viele Fehler im Spielaufbau, vor allen Dingen in der Anfangsphase. So habe man nicht glücklos gespielt, sondern war an diesem Tag der verdiente Verlierer. Er blieb kämpferisch, seine Mannschaft sei nach wie vor über dem Strich und wird nächste Woche beim nächsten direkten Duell in Mörsch wieder versuchen zu punkten

Zuschauer: 130              SR: Daniel Leyhr (Reutlingen)  Assistenten: Marc Packert, Ronny-Andre Haag

Tore: (11., 63., Foulelfmeter) 0:1, 0:2  Alen Lekavski

1.FC Rielasingen-Arlen

12 Klose, 4 Dietrich (51. 9 Jeske), 6 Kling, 19 Rasmus (83. 24 Lang), 11 Bertsch, 17 Winterhalder, 19 Strauß (64. 7 Greuter), 20 S. Stark (58. 18 Niedhardt), 23 Lekavski, 25 Berger, 27 Matt