Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Informationen. Durch die Nutzung unserer Homepage erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

1. Mannschaft


SV Oberachern auf der Talwiese

Nach der ersten Punktspielniederlage im Jahr 2022 in Nöttingen möchte die Talwiesen-Elf im Heimspiel gegen den SV Oberachern einen weiteren Schritt in Sachen Klassenerhalt zu machen. Auch wenn Trainer Michael Schilling mit der Leistung in Nöttingen, vor allen Dingen in der ersten Halbzeit, nicht zufrieden war, fällt die bisherige Bilanz im neuen Jahr positiv aus. Aber Michael Schilling wird jeden Anflug von Nachlässigkeit ansprechen und wenn nötig vermeiden. So war seine Hauptkritik am vergangenen Spieltag, dass die Zweikampfführung nicht ausreichend war. Er war der Meinung, dass die drei Gegentore weniger am durchaus offensiv starken Gastgeber lagen, sondern weil man einfach zu nachlässig verteidigte. Immerhin konnte er auch ein positives Fazit ziehen, dass seine Mannschaft Moral zeigte und sich in den letzten 25 Minuten druckvoll gegen die Niederlage stemmte und am Schluss durch einen Aluminiumtreffer von Laurin Tost haarscharf am glücklichen Unentschieden vorbei schrammte. Nun möchte man wieder punkten, um den Vorsprung auf die möglichen ersten Abstiegsplatz (aktuell 12 Punkte auf den SV Linx) weiterhin deutlich halten will und dazu sind zunächst einmal die Heimspiele prädestiniert, denn die kommenden beiden Auswärtsspiele bei den Stuttgarter Kickers und dem SGV Freiberg sind sehr hohe Hürden.

Ideal ist die Personalsituation derzeit nicht. Weiterhin muss die Talwiesen-Elf auf Gian-Luca Wellhäuser verzichten, auch Moritz Kloss ist nach seiner Corona-Erkrankung noch nicht einsatzfähig. Neuzugang Nathan Malonga muss aufgrund einer Muskelverletzung passen und nun fällt auch noch Pascal Rasmus verletzt aus.
Auch beim Gast aus der Ortenau, war der Trainer Fabian Himmel am letzten Wochenende nur teilweise mit der Leistung seiner Mannschaft beim 1:1 im Derby gegen den SV Linx zufrieden. Es sei nach vielen guten Spielen nach der Winterpause eine etwas schwächere Leistung gewesen, was er aber seiner jungen Mannschaft auch zugestehen wolle. "„Für mich ist es wichtig, dass wir eine andere Präsenz auf den Platz bekommen, die Zweikämpfe suchen und gewinnen wollen, sowie mit Ball mutig agieren. An unseren Top-Tagen können wir jeder Mannschaft in der Liga wehtun, das konnten wir im Hinspiel auch unter Beweis stellen. Am Ende des Tages würde ich schon gerne einen Punkt auf die lange Heimreise mit in den Bus packen“
Zuletzt zeigte sich seine Mannschaft defensiv sehr stabil, offensiv hakte es ein wenig. so erreichte man in den letzten vier Punktspielen 3:3 Tore und fünf Punkte. So war es schon etwas ärgerlich, dass man im direkten Duell mit dem Ortenaurivalen Linx so etwas wie einen Befreiungsschlag verpasste und mit derzeit 33 Punkten nur vier Punkte vor dem ominösen Platz 13 liegt.
Ziel Klassenerhalt für den SVO, aber auch Ziel Verbandspokalsieg, denn als letzter verbliebener Oberligist möchte man endlich diesen Pokal einmal gewinnen. 1999, 2016 und 2020 (hier gegen den 1.FC Rielasingen-Arlen 0:3) scheiterte Oberachern im Finale, nun steht 10 Tage nach dem Punktspiel im Hegau, das Halbfinale am Bodensee beim FC Radolfzell an.