Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Informationen. Durch die Nutzung unserer Homepage erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

1. Mannschaft


Schwierige Auswärtsaufgabe in Stuttgart

Mit der dritten englischen Woche in Folge biegt die Oberliga Baden-Württemberg in finale Phase der Saison ein. Dabei muss die Talwiesen-Elf am Mittwochabend zum Flutlichtspiel auf der Waldau unter dem Fernsehturm gegen die Stuttgarter Kickers antreten.

Natürlich eines der schwierigsten Auswärtsspiele in der Oberliga, aber auch eines der reizvollsten. Noch immer haben die "Blauen" eine treue Anhängerschaft, so dass in der Regel mehr als 2000 Zuschauer die Spiele ihrer Mannschaft verfolgen. Die Nerven der Fans wurden zuletzt wieder arg strapaziert und die Stimmung wechselte von "himmelhochjauchzend - zu Tode betrübt", denn innerhalb weniger Tage verspielten die Kickers die erst kürzlich eroberte Tabellenführung gegenüber des SGV Freiberg.
Nach dem enttäuschenden 2:2 beim Abstiegskandidaten Bruchsal, mussten sich die Kickers vor 2600 erwartungsvollen Anhängern gegen den FSV Bietigheim-Bissingen mit 1:2 geschlagen geben. Es scheint so als ob die Nerven der Mannschaft einen Streich gespielt hätten. Kickers-Cheftrainer Mustafa Ünal mahnte allerdings nach der Partie auch taktische Undiszipliniertheit an: „Nach der Pause hatten wir die gleichen Räume zu bespielen. Ein paar Spieler auf dem Feld hatten aber eine andere Idee. Wir haben die Bälle zu schnell vorne rein gechippt und irgendwelche Sachen probiert, die nicht angebracht waren. Wir hatten zwar ein paar Chancen, es war aber nicht herausgespielt." Über die neue Tabellensituation meinte der Ünal: "Natürlich schmerzt der Verlust der Tabellenführung. Aber wir geben nicht auf, jetzt sind wir wieder Jäger." Die Rolle als Jäger, lag den "Blauen" deutlich besser, es scheint so, dass ihnen die Rolle als Tabellenführer nicht so liegt, denn als Tabellenführer kann man etwas verlieren, als Jäger etwas gewinnen.
 
Personell scheint es beim starken Mittelfeldakteur Markus Obernosterer noch nicht für 90 Minuten zu reichen, während Abwehrspieler Ruben Reisig wohl ganz ausfallen wird. Für die Hegauer wird das Spiel in jedem Fall eine große Herausforderung. Denn ein Kräfteverschleiß war bereits in der Schlussphase in Villingen nicht zu übersehen. Auch die Personalsituation ist eher angespannt. Neben den Langzeitverletzten muss Michael Schilling auf den verletzten Albert Malaj und auf Gianluca Serpa, der aufgrund einer privaten Verpflichtung fehlt, verzichten. Allerdings der Ex-Stuttgarter Daniel Niedermann zurückkehren, der in Villingen verletzt ausfiel. Auch wenn man als krasser Außenseiter nach Stuttgart fährt, möchte man sich so teuer wie möglich verkaufen. Vielleicht lässt auch die Atmosphäre dem einen oder anderen Spieler noch Flügel wachsen.
 
Insgesamt ist man aber auf der Talwiese mit dem Verlauf der Saison zufrieden. Hätte man vor der Saison gesagt bekommen, dass der Klassenerhalt sechs Spieltage vor Schluss unter Dach und Fach ist, hätte man das sofort unterschrieben. Nun möchte man in den ausstehenden zwei Heim- und vier Auswärtsspielen noch so viel Punkte holen, dass es für die Hegauer in ihrer ersten komplett durchgespielten Oberligasaison für einen einstelligen Tabellenplatz reicht.